Drucken

Damenfußball: Positives Gesamtfazit zur Halbzeit der ersten Kreisliga-Saison

- Mit sicherem Abstand zu den Abstiegsplätzen in die Winterpause -

Die Damen vom SG Nahne-Schölerberg müssen sich nach dieser Hinrunde in der Kreisliga OS-Land keinesfalls verstecken: in 16 gespielten Partien konnten 18 Punkte auf dem Konto verbucht werden. Vor allem im Angesicht der Ausgangssituation im Vorfeld der Saison, ist diese Leistung sicherlich als Erfolg zu verbuchen.

Nach der erfolgreichen Saison 2015/2016 und dem damit verbundenen Aufstieg, stellte sich die Spielgemeinschaft in dieser Spielzeit erstmal der Konkurrenz in der Kreisliga. Natürlich war man sich der Größe der anstehenden Herausforderung schon vor der Saison bewusst: neben der Vorbereitung auf stärkere Gegner, stand dem Team die Umstellung des eigenen Spielsystems vom 9er- aufs 11er-Feld bevor.

Zudem mussten die zahlreichen Neuzugänge ins Team integriert werden – acht an der Zahl, wenn man nur die Neuzugänge berücksichtigt, die in dieser Saison bereits zum Einsatz kamen. Fast unmöglich erschien die Aufgabe vor dem Hintergrund, das im Vorfeld der Saison kein neuer hauptverantwortlicher Trainer gefunden wurde, der das Team durch diese Phase der Umstellung führen konnte.

So übernahmen vor Beginn der Saison Maja Meyer und Sandra Sligtenhorst als Spielertrainerinnen die Leitung des Trainings- und Spielbetriebs – unterstützt durch Hendrik Fellmann, der sich auch in dieser Spielzeit wieder als Co-Trainer eingebracht hat. Und der Verlauf der Saison spricht für sich: während vor allem zu Beginn der Saison noch häufige Niederlagen gegen übermächtig wirkende Gegner eingesteckt werden musste, fand die Spielgemeinschaft im Laufe der Spielzeit immer mehr zum eigenen Spiel. So stand die Mannschaft am 10. Spieltag noch auf dem vorletzten Tabellenplatz und somit in der Abstiegszone, konnte sich in den kommenden sechs Spieltagen jedoch bis zum achten Tabellenplatz hochkämpfen. Mittlerweile konnte sich die Spielgemeinschaft 9 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz erarbeiten und steht somit im souveränen im Mittelfeld der Tabelle.

Natürlich sind sich sowohl die Trainer als auch die Spielerinnen bewusst, dass man auch die Rückrunde keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen kann. Mit 55 Gegentreffern aus den ersten 16 Partien ist vor allem in der Defensivarbeit noch Luft nach oben. Auch an der Offensive kann noch gearbeitet werden: zwar konnten Maja Meyer mit sechs und Heidrun Bergmann mit sieben Treffern für Lichtblicke sorgen, doch trotzdem gehört die Mannschaft mit 25 Treffern zu einer der schlechtesten Offensiv-Kräfte der Liga. Lediglich der B-W Hollage und Hagener SV haben in der Hinrunde weniger Treffer erzielt.

So kann das Ziel für die Rückrunde nur lauten, sich weiterhin an den Leistungen der letzten Spieltage zu orientieren, die Leistung noch konstanter aufrecht zu erhalten und auch bei Gegnern aus der oberen Tabellenhälfte souverän aufzutreten.  Wenn dieses Ziel erreicht wird, wird die Mannschaft vom SG Nahne-Schölerberg auch nach dieser Saison einen Grund zum Feiern haben: den Klassenerhalt und einen souveränen Auftritt in der ersten Kreisligasaison.